Aufbau und Organisation

Die Deutsche Vereinigung für Politische Bildung gliedert sich in Landesverbände. Diese sind in landesinternen Angelegenheiten im Rahmen der generellen Verbandsziele der DVPB selbstständig.

Die Landesverbände wählen eigene Landesvorstände. Zu deren Aufgaben gehört die Interessenvertretung gegenüber den Landesparlamenten, den Wissen­schafts- und Kultusministerien der Länder, den Landeszentralen für politische Bildung, den Institutionen der Lehrerfortbildung der Länder usw. Im Hinblick auf die Kulturhoheit der Länder hat der Aufgabenbereich der Landesverbände und ihrer Landesvorstände ein besonders großes Gewicht.

Der Bundesvorstand vertritt die Interessen des Verbands gegenüber dem Bundestag, den Bundesminis­terien, der Bundeszentrale für politische Bildung usw. Der Bundesvorstand organisiert überregionale Fortbildungsveranstaltungen und regelmäßig die Bundes­kongresse für Politische Bildung. Er verwaltet ferner den unabhängigen Forschungsfonds „Psychologie der politischen Bildungsarbeit“.

Der Verband veröffentlicht eine bundesweite Zeitschrift: „POLIS – Report der Deutschen Vereinigung für Politische Bildung“. POLIS erscheint vierteljährlich. Mitglieder erhalten sie automatisch.